faq

Die populärsten Medienarten sind das Fernsehen, das Radio, das Internet und die Printmedien, also die Zeitung und die Zeitschrift. Je nach Definition, werden Bücher und andere Printprodukte ebenfalls zu Medien gezählt. Dank der Digitalisierung gewinnen zudem Online-Produkte wie E-Books und E-Paper an Beliebtheit.

Die grundlegende Aufgabe der Medien ist es, die Menschen zu informieren. Die Auswahl der Themen hängt insbesondere vom öffentlichen Interesse und von der Wichtigkeit der Geschehnisse für die Gesellschaft ab, aber auch davon, wie aktuell, emotional und/oder ungewöhnlich eine Story ist. Zugleich trägt die Berichterstattung dazu bei, dass Menschen die (teils komplexen) Sachverhalte verstehen und sich eine Meinung bilden können. Manche Medien wollen schließlich nur unterhalten.

Wie wichtig public relations – also die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit – für Ihre Organisation ist, hängt zunächst davon ab, ob Ihre Organisation in der Öffentlichkeit präsent sein will oder muss. Ein Artikel in der Zeitung, zum Beispiel, kann Ihre Firma bzw. Ihre Dienstleistung in Ihrer Stadt bekannt machen. Langfristige PR-Kampagnen können helfen, eigenes Image aufzubauen und das Vertrauen der Kunden zu gewinnen – und dadurch erfolgreicher zu sein.

Der Kontakt zu den Medien lohnt sich meist nur, wenn es etwas Neues gibt: Die Gründung eines Unternehmens, die Entwicklung einer Technologie, die Eröffnung einer Ausstellung, etc. Die Journalisten interessieren sich für alles, was einzigartig ist: eine ungewöhnliche Lovestory, ein skurriler Zwischenfall oder eine Leistung, die an Wunder grenzt. Besondere Schicksale haben gleichfalls Chancen, ihren Weg in die Medien zu finden. Meistens sind es Menschen, die den Presseberichten ein Gesicht geben.

Die am weitesten verbreitete Art, die Medien zu informieren, ist die Pressemitteilung. Eine solche Mitteilung an die Journalisten enthält eine Nachricht (eines Unternehmens, einer Organisation oder einer Person) mit dem Ziel, veröffentlicht zu werden. Mit Online-Plattformen wie Medien.net wird dieser Kontakt zur Presse einfach gemacht. Natürlich können die meisten Redaktionen auch telefonisch und zunehmend auch über Social Media erreicht werden.

Dass ein Artikel nicht veröffentlicht wird, kann verschiedene Gründe haben: Wenn eine Pressemitteilung keine Neuigkeit enthält, der Redaktion nicht interessant oder wichtig genug erscheint oder, weil der Beitrag statt auf Zahlen, Daten und Fakten auf Meinungen, Wertungen und Spekulationen basiert. Außerdem ist für eine Publikation entscheidend, dass der Text einen aktuellen Bezug hat; wenn dieser fehlt, sind die Chancen auf eine Publikation eher gering. Ferner kann die Ursache für eine Nicht-Veröffentlichung darin liegen, dass der Text sprachliche Fehler enthält oder nicht allgemein verständlich formuliert ist.

Ein Artikel ist der Text eines Journalisten, der eine Nachricht vermeldet oder die Meinung des Journalisten kundtut. Über die Veröffentlichung eines Artikels wird meist in der Redaktion entschieden und ist (nahezu) immer kostenlos. Im Gegensatz dazu ist eine Anzeige werblicher Natur – und Werbung kostet Geld. Die Schaltung einer Annonce in der Zeitung kostet häufig einen drei- bis fünfstelligen Betrag.

Ein Unterschied zwischen Online und Print kann die Zielgruppe sein – also Menschen, die erreicht werden. Tendenziell werden Zeitungen eher von älteren Personen gelesen, während die jüngeren Leute sich sehr internetaffin zeigen und ihre Informationen zum großen Teil aus der digitalen Welt beziehen. Weiterhin unterscheidet sich oftmals die Wahrnehmung der Texte: Im Internet werden die Beiträge eher gescannt als (vollständig) gelesen. Eine übersichtliche Darstellung – etwa durch Aufteilung des Textes in Abschnitte mit Zwischenüberschriften – ist deshalb besonders im Internet notwendig und empfehlenswert.

Jedes Mal, wenn ich etwas Außergewöhnliches zu berichten habe. Wichtig ist, dass die Mitteilung an die Presse eine Neuigkeit enthält – eine Nachricht, die wichtig oder besonders interessant für die Leser (bzw. Zuhörer oder Zuschauer) des Mediums ist, das ich informieren möchte. Beispiele sind: die Eröffnung einer Filiale, der Start eines Projektes, die Entwicklung einer Technologie, die Organisation einer Ausstellung, die Veröffentlichung eines Musikalbums, usw.

Ort, Relevanz und Aktualität – diese Kriterien können darüber entscheiden, ob die Presse einen Beitrag veröffentlicht oder nicht. Im Umkehrschluss sind diese Aspekte wichtig bei der Auswahl der Medien. Dies gilt insbesondere für die lokale Berichterstattung, denn ein Reporter aus Saarbrücken wird kaum über ein Ereignis in Kiel berichten (außer natürlich, es geht um Saarländer im Norden der Republik). Neben dem Ort hängt eine Veröffentlichung davon ab, wie wichtig und/oder interessant ein Ereignis für die Leser, Hörer oder Zuschauer ist (das meint der Punkt „Relevanz“). Nicht zuletzt spielt die Aktualität eine Rolle, denn meist suchen die Medien nach einem „Aufhänger“, also einen Anlass mit einem aktuellen Bezug zum Thema des Artikels.

Die Digitalisierung hat die Welt der Medien erfasst, durchgeschüttelt und dazu gezwungen, neue Wege zu gehen. Die allermeisten Medien haben einen Online-Auftritt, einige sind besonders gut darin, die neuen Technologien für sich zu nutzen. Die Inhalte und ihr Kontext waren schon vor dem Aufstieg des Buzzwords „Content“ von immanenter Bedeutung. Hinzu kommen die Benutzerfreundlichkeit (usability), die Ausrichtung auf Smartphones (mobile first), die Geschwindigkeit der Websites (AMP), und einiges mehr. Neben außergewöhnlichen Text- und Bild-Beiträgen sowie professionellen Videos steigt die Bedeutung von Audio-Beiträgen (voice search) ebenso wie der Einsatz smarter Tools. Die künstliche Intelligenz (AI) eröffnet schon heute neue Perspektiven (VR, AR) – ihr Einfluss wird auch im Bereich der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit weiterhin steigen.